Diese Homepage verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf die Website zu analysieren. Außerdem gebe ich Informationen zu Ihrer Nutzung meiner Website an meine Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

OK Details ansehen >Datenschutzerklärung

Rechtsprechung

Aktenzeichen: (2) 4 Ausl. A 173/08 (404/09) OLG Hamm

Leitsatz: Eine Auslieferung ist nicht zulässig, wenn für eine im EU-Ausland verfolgte Tat auch die deutsche Gerichtsbarkeit zuständig und die Strafverfolgung nach deutschem Recht verjährt ist. Ist wegen der deutschen Staatsangehörigkeit eines Verfolgten die deutsche - konkurrierende - Gerichtsbarkeit begründet, steht eine nach deutschem Recht eingetretene Verfolgungsverjährung der Auslieferung des Verfolgten auf Grund des vorbezeichneten Europäischen Haftbefehls an Spanien auch dann entgegen, wenn nach spanischem Recht die Strafverfolgung noch nicht verjährt ist.

Senat: 2

Gegenstand: Auslieferungssache

Stichworte: Auslieferung; Hindernis, Verjährung

Normen: StGB § 7 Abs. 2 Nr. 1; IRG § 9 Nr. 2

Beschluss:

Auslieferungssache
betreffend den deutschen Staatsangehörigen, wegen Auslieferung des Verfolgten aus Deutschland nach Spanien zur Strafverfolgung wegen Unterschlagung,
(hier: Entscheidung über die Zulässigkeit der Auslieferung).
Auf den Antrag der Generalstaatsanwaltschaft in Hamm vom 30. Oktober 2009
hat der 2. Strafsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 05. November 2009 durch

beschlossen:
Die Auslieferung des Verfolgten nach Spanien ist unzulässig.
Gründe:
Die spanischen Behörden betreiben durch Ausschreibung im Schengener Informationssystem die Auslieferung des Verfolgten zum Zwecke der Strafverfolgung auf der Grundlage des Europäischen Haftbefehls des Bezirksgerichts zu Palma de Mallorca/Spanien vom 11. Oktober 2007 (Aktenzeichen: 36/06).
Dem Verfolgten wird Folgendes zur Last gelegt:
Am 21. September 1999 übertrug die Geschädigte H. dem Verfolgten Kontovollmacht für die von ihr bei der X-Bank unterhaltenen Bankkonten. Zweck dieser Vollmacht war, dass der Verfolgte die auf den Konten befindlichen Geldbeträge für den Bau eines Hauses in Palma de Mallorca verwendete. Zwischen der Vollmachterteilung und Ende des Jahres 2002 wurde das Haus zwar errichtet, der Verfolgte verwandte jedoch in zwei Fällen Gelder nicht für den Hausbau, sondern abredewidrig für eigene Zwecke. Es soll sich hierbei zum einen um einen Betrag in Höhe von 109 682,66 €, zum anderen um einen Betrag in Höhe von 23 348,88 € gehandelt haben.
Die Auslieferung erweist sich schon deshalb als unzulässig, weil die Taten nach deutschem Recht verjährt sind.
Denn § 9 Nr. 2 IRG bestimmt, dass die Auslieferung nicht zulässig ist, wenn für die Tat auch die deutsche Gerichtsbarkeit begründet und die Strafverfolgung nach deutschem Recht verjährt ist. Der Verfolgte ist deutscher Staatsangehöriger. Nach § 7 Abs. 2 Nr. 1 StGB ist wegen der deutschen Staatsangehörigkeit des Verfolgten die deutsche – konkurrierende – Gerichtsbarkeit begründet, mit der Folge, dass die nach deutschem Recht eingetretene Verfolgungsverjährung der Auslieferung des Verfolgten auf Grund des vorbezeichneten Europäischen Haftbefehls an Spanien entgegen steht, selbst wenn nach spanischem Recht – was hier der Fall ist – die Strafverfolgung noch nicht verjährt ist (vgl. Beschluss des Bundesgerichtshofes vom 15.04.2008 – 4 ARs 22/07 –; siehe auch Senatsbeschlüsse vom 07.08.2008 – (2) 4 AusI A 1/07 (230/08) – sowie vom 17.12.2008 – (2) 4 AusI A 72/08 (394/08) –).
Hinsichtlich der dem Verfolgten zur Last gelegten Straftat ist unter Zugrundelegung einer Verjährungsfrist von fünf Jahren nach deutschem Recht spätestens am 01. Januar 2008 Verjährung eingetreten. Im Hinblick auf den Strafvorwurf ist eine nach Maßgabe des § 78c StGB berücksichtigungsfähige (vgl. dazu einerseits den Beschluss des Bundesgerichtshofes vom 26. Juli 1984 – 4 ARs 8/84 – betreffend die Anwendung von EuAlÜbk Art. 7 bis 10, IRG § 9 Nr. 2; siehe auch Fischer, StGB, 56. Aufl., § 78c Rdnr. 7 m.w.N.; vgl. Hackner/ Ladogny/ Schomburg/Wolf, Internationale Rechtshilfe in Strafsachen Rdnr. 127 u. 128); siehe aber andererseits den Vorlagebeschluss nach § 42 IRG des OLG Oldenburg vom 06. April 2009 [AusI. 33/08] sowie den Beschluss des OLG Frankfurt am Main vom 25. September 2009 – 2 AusI A 95/08 – und den darin in Bezug genommenen Grundsatzbeschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 03. September 2009 – 2 BvR 1826/09 –) Unterbrechungshandlung in den in dem Europäischen Haftbefehl angeführten Haft- und Ausschreibungsanordnungen des Bezirksgerichts in Palma de Mallorca (vgl. Bl. 5 d.A, 82c d.A.) nicht zu sehen, weil im Hinblick darauf, ob Verjährung im Sinne des § 9 Nr. 2 IRG eingetreten ist, bei verfassungskonformer Auslegung der vorbezeichneten Norm nur inländische Unterbrechungstatbestände (vgl. BVerfG, a.a.O.) im Sinne von § 78c StGB anerkannt werden können.
Da inländische Unterbrechungshandlungen vor dem 01. Januar 2008 nicht stattgefunden haben, demzufolge in Deutschland Verjährung eingetreten ist, war die Auslieferung des Verfolgten nach Spanien für unzulässig zu erklären.




zur Startseite "Rechtsprechung"

zum Suchformular

Die Nutzung von Burhoff-Online ist kostenlos. Der Betrieb der Homepage verursacht aber für Wartungs-, Verbesserungsarbeiten und Speicherplatz laufende Kosten.

Wenn Sie daher Burhoff-Online freundlicherweise durch einen kleinen Obolus unterstützen wollen, haben Sie hier eine "Spendenmöglichkeit".