Diese Homepage verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf die Website zu analysieren. Außerdem gebe ich Informationen zu Ihrer Nutzung meiner Website an meine Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

OK Details ansehen >Datenschutzerklärung

Entscheidungen

Gebühren

Erstattung, Festsetzung, Umsatzsteuer

Gericht / Entscheidungsdatum: LG Ellwangen, Beschl. v. 23.03.2018 - 1 KLs 11054/17

Leitsatz: Die Umsatzsteuerpflicht des (Pflicht)Verteidigers erstreckt sich auch auf von ihm in Anspruch genommene Fremdleistungen.


Landgericht Ellwangen (Jagst)
Festsetzungsbeschluss

In dem Strafverfahren
gegen pp.

derzeit in dieser Sache seit pp. in Untersuchungshaft in d. Justizvollzugsanstalt pp.
wegen BtMG

hat das Landgericht Ellwangen (Jagst) am 23. März 2018 beschlossen:

Die dem Pflichtverteidiger pp. aus der Staatskasse zu zahlenden Gebühren und Auslagen werden festgesetzt auf
187,90 € (in Worten: einhundertsiebenundachtzig 90/100 Euro).

Gründe:

Der Erinnerung des Pflichtverteidigers gegen den Festsetzungsbeschluss vom 5.03.2018 war insgesamt abzuhelfen und hinsichtlich der Übernachtungskosten ein weiterer Betrag von € 22,97 gegen die Staatskasse festzusetzen.

Die Umsatzsteuerpflicht des Pflichtverteidigers erstreckt sich auch auf von Ihm in Anspruch genommene Fremdleistungen. Auch die Hotelrechnungen unterliegen mit den dort jeweils ausgewiesenen Nettobeträgen der Umsatzsteuerpflicht in Höhe von 19%. Da der Verteidiger hinsichtlich der in den Hotelrechnungen ausgewiesenen Mehrwertsteuerbeträge (Übemachtung: 7%: Parkgebühren: 19%) vorsteuerabzugsberechtigt ist, wurden vom Verteidiger korrekterweise die jeweiligen Nettobeträge der angefallenen Auslagen in den Festsetzungsantrag aufgenommen und darauf die 19%-ige Mehrwertsteuer erhoben (vgl. Beschluss des KG Berlin vom 24.05.2013, 1 Ws 28/13).

Aufgrund des nachträglich vorgelegten Antrags vom 14.03.2018 sind die weiteren Fahrtkosten für die Rückfahrt am 05.01.2018 mit € 164,93 antragsgemäß festzusetzen.

Insgesamt ergibt sich eine weitere Vergütung von € 187,90.


Einsender: RA K. Hertweck, Braunschweig

Anmerkung:


zurück zur Übersicht

Die Nutzung von Burhoff-Online ist kostenlos. Der Betrieb der Homepage verursacht aber für Wartungs-, Verbesserungsarbeiten und Speicherplatz laufende Kosten.

Wenn Sie daher Burhoff-Online freundlicherweise durch einen kleinen Obolus unterstützen wollen, haben Sie hier eine "Spendenmöglichkeit".