Diese Homepage verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf die Website zu analysieren. Außerdem gebe ich Informationen zu Ihrer Nutzung meiner Website an meine Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

OK Details ansehen >Datenschutzerklärung

Entscheidungen

StGB/Nebengebiete

Beleidigung, Äußerung: Verpisst euch

Gericht / Entscheidungsdatum: AG Dortmund, Urt. v. 04.02.2020 - 767 Ls-600 Js 445/19 -5/20

Leitsatz: 1. Zur Täteridentifizierung durch unsichere Zeugen bei Wiedererkennen im Internet.
2. Die Äußerung "Verpisst Euch“ oder ähnlich ist möglicherweise keine Beleidigung.


767 Ls-600 Js 445/19 -5/20

Rechtskräftig seit 18.02.2020.

Amtsgericht Dortmund

IM NAMEN DES VOLKES

Urteil

In der Strafsache

gegen pp.

wegen Beleidigung

hat das Amtsgericht - Schöffengericht - Dortmund
aufgrund der Hauptverhandlung vom 04.02.2020,
an der teilgenommen haben:


für Recht erkannt:

Der Angeklagte wird freigesprochen.

Die Staatskasse trägt die Kosten des Verfahrens und die notwendigen Auslagen des Angeklagten.

Gründe:

Dem im Umfeld der Partei „X“ zugehörigen Angeklagten wurde durch die Anklage-schrift der Staatsanwaltschaft Dortmund (Az.: 600 Js 445/19) vorgeworfen, am 20.05.2019 in Dortmund andere Personen beleidigt zu haben.

Zu dem Tatvorwurf heißt es in der Anklageschrift:

„Am Tattag sagte der Angeklagte B an der Haltestelle Wittener Straße in Dortmund-Dorstfeld gegen 22:50 Uhr in Richtung der Zeugen C, D und E die Worte: „Verpisst euch ihr Fotzen! Das ist nicht euer Kiez!“. Zu dem Zuegen D sagte er zudem: „Wir können das auch hier und jetzt klären oder bist du eine Schwuchtel?“. Sodann trat der Angeklagte A hinzu und sagte zu der Gruppe der Zeugen die Worte: „Verpisst euch!“. Die Angeklagten handelten jeweils, um ihrer Nichtachtung den Zeugen ge-genüber Ausdruck zu verleihen.“

Das Gericht konnte insoweit feststellen, dass der in Rede stehende Vorfall so stattgefunden hat. Die Äußerung „Verpisst euch“ war unter Umständen in einer geringfü-gig abweichenden Form ausgesprochen worden, nämlich als: „Habt Ihr nicht gehört, Ihr sollt euch verpissen!“.

Insbesondere war es zur Tatzeit so, dass die drei genannten Zeugen, die nicht etwa dem „linken Spektrum“ zuzuordnen sind, am Tatabend vom Schwimmen kamen und rein zufällig Opfer des gesondert verfolgten B wurden. Es trat dann eine zweite Person hinzu, möglicherweise tatsächlich der Angeklagte. Diese hinzukommende Person gab die oben genannte Äußerung in einer der dargestellten möglichen Formen ab.

Der Angeklagte hat sich zur Sache nicht eingelassen.

Er hat durch seinen Verteidiger erklären lassen, er sei nicht am Tatort gewesen und hat dies auch unter Beweis gestellt. Er werde in einer „Gefährderdatei“ geführt und ständig beobachtet. Es finde auch eine Funkzellenkontrolle seines Handys dauerhaft statt, so dass festgestellt werden könne, dass der Angeklagte sich zur Tatzeit nicht vor Ort befunden habe.
Zudem konnte der Verteidiger im Rahmen der Hauptverhandlung per Handy ein Lichtbild einer – nach Angaben des Verteidigers – auch im „rechten Spektrum“ zu verortenden Person aus Dortmund-Dorstfeld vorgelegt werden, die dem Angeklagten recht ähnlich sieht.

Der gesondert verfolgte B, dessen Verfahren wegen der in Rede stehenden Tat aufgrund einer anderen Verurteilung gemäß § 154 StPO eingestellt ist, verweigerte zulässigerweise die Aussage zur Sache, so dass die Täteridentifizierung nur anhand der Aussagen der drei Zeugen stattfinden konnte. Ob der Angeklagte sich tatsächlich in der Nähe des Tatortes aufgehalten hat, musste das Gericht dementsprechend nicht klären, da die drei Zeugen den Angeklagten nicht für eine Verurteilung ausrei-chend sicher wiedererkennen konnten.

Alle drei Zeugen erklärten nachvollziehbar, sie hätten die handelnden Personen der Dortmunder „X-Partei“ bis zur fraglichen Zeit nicht gekannt. Sie erinnerten sich noch bildhaft und detailliert an das Aufeinandertreffen mit dem gesondert verfolgten B an der genannten Haltestelle in Dorstfeld. Sie konnten sich auch noch an das Hinzutre-ten der zweiten Person erinnern, von der sich die drei Geschädigten zunächst Hilfe erhofft hatten, dann jedoch feststellen mussten, dass die Person sie auch mit „Ver-pisst euch“ oder einem ähnlichen Wortlaut beschimpfe.

Hinsichtlich des genauen Wortlautes waren sich die Zeugen unsicher. Einer der Zeu-gen meinte, der Wortlaut sei genau „Verpisst euch“ gewesen, zwei Zeugen meinten, der Wortlaut sei eher „Hab Ihr nicht gehört, Ihr sollt euch verpissen!“ gewesen. Die Zeugen erinnerten sich noch, dass sie die zweite Person nur in der Dunkelheit kurz gesehen hatten, den B dagegen länger. Sie seien dann in einen ankommenden Zug gestiegen.

In diesem Augenblick - beim Abfahren - seien andere Personen auf den Bahnsteig gekommen, u.a. der den Zeugen später als „SS-ZZZ“ bekanntgewordene ZZZ. Sie hätten auch Baumwolltaschen mit der Aufschrift „X-Partei“ gesehen. Jedenfalls hät-ten sie dann den Tatort verlassen und sich dann später bei der Polizei an einer Op-ferschutzorganisation gewendet.

Am Tage danach habe zunächst der Zeuge E nach der Dortmunder „X-Partei“ im Internet gesucht. Er habe zunächst allgemeine Informationen gesucht, so bestätigte der Zeuge. Später sei er dann auf eine Seite gekommen, auf der Dortmunder „X-Partei-Mitglieder“ abgebildet gewesen seien. Diese Seite habe er den beiden ande-ren Zeuginnen zugeleitet. Er habe sofort den B auf dieser Seite erkannt. Bei dem unter dem auf der Seite „SS-ZZZ“ genannten Mann sei das Foto des Angeklagten abgedruckt gewesen, das der Zeuge E ziemlich sicher wiedererkannt habe.
Der Zeuge bestätigte, dass er diese Lichtbilder auf einer Seite der „Antifa“ gefunden habe, die offensichtlich wiederum auf eine zum „linken politischen Spektrum“ zu ver-ortende, mittlerweile verbotene Internetseite verwiesen habe.

Das Gericht konnte dies nicht überprüfen.

Die Schilderung des Verteidigers, dass die genannten Lichtbild-Zusammenstellungen von der verbotenen „linken Seite“ stammen würden, wurden von dem Zeugen E nicht in Abrede gestellt und auch für möglich gehalten.

Der Zeuge E erklärte jedoch, dass er selbst sich nicht im „links radikalen Umfeld“ oder im Bereich der „Antifa“ aufhalte.

Auch die beiden anderen Zeuginnen stellten eine derartige politische Orientierung in Abrede.

Die beiden Zeuginnen C und D bestätigten, dass sie den gesondert verfolgten B auf den genannten Bildern sofort wiedererkannt hätten. Sie hätten auch im Internet eine Rede des Zeugen B gefunden. Ihnen sei klar, dass der B der erste sie beleidigende Täter gewesen sei. Was den Angeklagten angehe, so erklärten die Zeuginnen, dass sie sich zu 80 – 90 % sicher seien, dass der Angeklagte die zweite Person sei.

Die Zeugen konnten allesamt jedoch nicht preisgeben, aus welchen Umständen sie ihren Wahrscheinlichkeitsschluss entnehmen.
Insbesondere musste konstatiert werden, dass der Angeklagte durch die Recherche im Internet auf einer Seite identifiziert wurde, die selbst trotz zahlreicher Lichtbilder naturgemäß nicht etwa einer Wahllichtbildvorlage entspricht. Vielmehr ist durch die Aufmachung der Seite bereits vorgegeben, dass es sich bei den abgebildeten Perso-nen allesamt um Personen aus dem Lager „der X-Partei“ handelt und insbesondere der Angeklagte durch seine Positionierung unmittelbar unter der als „SS-ZZZ“ be-zeichneten Person, die in Dortmund recht bekannt ist, eine recht herausgehobene Position innerhalb der Fotos erhalten hat, die unter Umständen gegenüber neutralen Zeugen im Rahmen eines Wiedererkennens-Vorganges suggestive Wirkung haben kann.
Letztlich konnte das Gericht dementsprechend nicht ausschließen, dass nicht doch eine andere Person diejenige Person war, die sich den Äußerungen des B zur Tatzeit am Tatort angeschlossen hat.

Dementsprechend war der Angeklagte aus tatsächlichen Gründen freizusprechen. –

Auf die Frage, ob die Äußerung „Verpisst euch“ oder ähnlich bereits eine Beleidigung darstellt, kam es insoweit nicht an.

Das Gericht hat sich insoweit – vom Vorsitzenden bekannt gegeben - mit der Wort-bedeutung und mit der tatsächlichen Nutzung der Formulierung „Verpisst euch“ be-fasst. Hierfür hat es allgemein zugängliche Quellen einer Internetrecherche genutzt und das Ergebnis als gerichtsbekannt bekannt gegeben. Die Bedeutung der Formu-lierung „Verpisst euch“ geht in erster Linie dahin, dass sich die angesprochenen Per-sonen von einem Ort entfernen sollen. Die Äußerung ist also etwa als: „Verschwin-det! Geht weg! Haut ab!“ zu verstehen. Das Gericht hat etwa im Rahmen der Inter-net-Recherche als einen der vorderen Suchbegriffe einen Udo Lindenberg-Satz aus dem Song „Panik Panther“ aus dem Jahre 1992 gefunden, in dem Lindenberg singt: „Faschos verpisst euch“. Auch die Berliner CDU hat in den vergangenen Jahren ge-genüber Drogendealern „Verpisst euch! Wir klauen euren Scheiß aus euren Verste-cken! Haut ab!“ plakatiert. Möglicherweise wird dementsprechend in weiten Teilen der Bevölkerung und der die Republik tragenden Parteien eine derartige Wortwahl für tragbares Umgangsdeutsch erachtet und nicht als Beleidigung aufgefasst.

Schließlich gab es zu den G20-Protesten auf der Seite www.Stern.de einen Kom-mentar überschrieben mit den Worten: „An den schwarzen Block: Verpisst euch aus unserer Stadt!“. Derartige Umgangstöne sind aus Sicht des Gerichtes höchst uner-freulich, offensichtlich derzeit aber deutschlandweit im Umgang miteinander üblich und gesellschaftlich gebilligt oder gar erwünscht.

Möglicherweise wäre daher auch bei Feststellungen der Äußerung durch den Ange-klagten ein Freispruch aus rechtlichen Gründen notwendig geworden.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 467 StPO.


Einsender:

Anmerkung:


zurück zur Übersicht

Die Nutzung von Burhoff-Online ist kostenlos. Der Betrieb der Homepage verursacht aber für Wartungs-, Verbesserungsarbeiten und Speicherplatz laufende Kosten.

Wenn Sie daher Burhoff-Online freundlicherweise durch einen kleinen Obolus unterstützen wollen, haben Sie hier eine "Spendenmöglichkeit".