Diese Homepage verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf die Website zu analysieren. Außerdem gebe ich Informationen zu Ihrer Nutzung meiner Website an meine Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

OK Details ansehen >Datenschutzerklärung

RVG Entscheidungen

Nr. 4142 VV

Wertgebühr, Einziehung, Voraussetzungen

Gericht / Entscheidungsdatum: AG Minden, Beschl. v. 16.10.2011 - 5 Ds-36 Js 2601/08-511/09

Fundstellen:

Leitsatz: Zum Anfall der Wertgebühr Nr. 4142 VV RVG


Amtsgericht Minden
Beschluss
In der Strafsache gegen pp.
hat das Amtsgericht Minden durch den Richter am Amtsgericht 16. Oktober 2011
beschlossen:
Auf die Beschwerde des Verteidigers wird der Beschluss des Amtsgerichts Minden vom 04.02.2011 dahin abgeändert, dass die dem Verteidiger aus der Staatskasse. zu zahlende Vergütung auf den weiteren Betrag von 65,- EUR zuzüglich Umsatzsteuer und Zinsen in Höhe von 5% über dem Basiszinssatz seit dem 27.02.2010 festgesetzt wird.
Das Verfahren ist gebührenfrei. Kosten werden nicht erstattet.

Gründe
Die Gebühr gemäß Nr. 4142 RVG ist entstanden.
Die Tätigkeit des Verteidigers muss sich auf die Einziehung oder dieser nach § 442 StPO gleichstehenden Rechtsfolgen, wie etwa den Verfall, beziehen. Die Gebühr wird bereits durch die beratende Tätigkeit des Rechtsanwalts ausgelöst, wenn eine Einziehung in Betracht kommt (OLG Karlsruhe, Beschl. v. 23. 8. 2007, 3 Ws 267/07, OLG Dresden, Beschl. v. 8. 11. 2006, 3 Ws 80/06). Die Beratung des Angeklagten durch den Verteidiger, wie sie mit Schriftsatz vom 23.05.2011 vorgetragen wurde, löste die Gebühr aus. Diese Beratung war nach Aktenlage geboten, denn es musste mit einem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft in der Hauptverhandlung gerechnet werden. Der Anfall dieser Wertgebühr kann sich nur nach den zum Zeitpunkt der Beratung erkennbaren Anhaltspunkten, nicht jedoch nach dem letzt-endlich gestellten Antrag der Staatsanwaltschaft richten, es sei denn, die Tätigkeit der Verteidigung wird erst danach entfaltet. Eine Verfahrensgebühr entsteht auch, wenn keine Haupt-verhandlung stattfindet oder in der Verhandlung kein Antrag gestellt wird.
Vorliegend waren die 725,- EUR gemäß § 111 b StPO beschlagnahmt worden, wie sich aus dem Sicherstellungsprotokoll vom 01.09.2009 ergibt. Mit Anklageschrift vom 30.03.2009 erklärte die Staatsanwaltschaft, dass das sichergestellte Bargeld in Höhe von 725,- EUR dem erweiterten Ver-fall unterliege. Diese Erklärung taucht zwar in der nach Rücknahme der Anklage vom 30.03.2009 in der neu gestellten Anklageschrift vom 08.09.2009 nicht mehr auf. Es wird aber weiterhin der § 74 StGB als anzuwendende Vorschrift aufgeführt und die 725,- EUR finden sich (nunmehr) in der Liste der einzuziehenden Gegenstände. Dass die Staatsanwaltschaft hinsichtlich des dieser Einziehung zugrundliegenden Tatvorwurfs in der Hauptverhandlung Freispruch beantragte und demzufolge auch keine Einziehung, kann die zuvor entstandene Gebühr nicht wieder entfallen lassen.
Die Höhe der Gebühr ergibt sich aus § 13 RVG.

Einsender: RA B.Brüntrup, Minden

Anmerkung:


den gebührenrechtlichen Newsletter abonnieren


zurück zur Übersicht

Die Nutzung von Burhoff-Online ist kostenlos. Der Betrieb der Homepage verursacht aber für Wartungs-, Verbesserungsarbeiten und Speicherplatz laufende Kosten.

Wenn Sie daher Burhoff-Online freundlicherweise durch einen kleinen Obolus unterstützen wollen, haben Sie hier eine "Spendenmöglichkeit".