Diese Homepage verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf die Website zu analysieren. Außerdem gebe ich Informationen zu Ihrer Nutzung meiner Website an meine Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

OK Details ansehen >Datenschutzerklärung

Rechtsprechung


Aktenzeichen: 2 Ss OWi 105/99 OLG Hamm

Leitsatz: Die in den tatrichterlichen Urteilsgründen hinsichtlich einer Geschwindigkeitsüberschreitung mitgeteilte Äußerung des Betroffenen, ,,er ziehe das Messergebnis nicht in Zweifel", enthält nicht ein Geständnis der gefahrenen Geschwindigkeit, sondern beinhaltet allein, dass der Betroffene die Zuverlässigkeit des Messgeräts und das Ergebnis der Messung nicht bezweifelt, so dass die Angabe des sog. Toleranzwertes in den Urteilsgründen nicht entbehrlich ist.

Senat: 2

Gegenstand: Rechtsbeschwerde

Stichworte: Geschwindigkeitsüberschreitung, Geständnis des Betroffenen, Angabe des Toleranzwertes in den Urteilsgründen, Zuverlässigkeit der Messung

Normen: StPO 267, StVO 3

Fundstelle: ZAP EN-Nr. 323/99 = MDR 1999, 804 = VRS 97, 144 = VM 1999, 86 = DAR 1999, 566(Ls.)

Beschluss: Bußgeldsache gegen M.L.,
wegen fahrlässiger Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit.

Auf die Rechtsbeschwerde des Betroffenen gegen das Urteil des Amtsgerichts Recklinghausen vom 14. Oktober 1998 hat der 2. Senat für Bußgeldsachen des Oberlandesgerichts Hamm am 25.02.1999 durch den Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht, den Richter an Oberlandesgericht und die Richterin am Amtsgericht nach Anhörung der Generalstaatsanwaltschaft gemäß § 79 Abs. 3, 5 OWiG i.V.m. § 349 Abs. 4 StPO einstimmig beschlossen:

Das angefochtene Urteil wird mit den zugrundeliegenden Feststellungen aufgehoben.

Die Sache wird zur erneuten Verhandlung und Entscheidung, auch über die Kosten des Rechtsbeschwerdeverfahrens, an das Amtsgericht Recklinghausen zurückverwiesen.

Gründe:

I.
Das Amtsgericht hat in der Hauptverhandlung vom 14. Oktober 1998 gegen den Betroffenen folgendes Urteil verkündet:

,,Dem Betroffenen wird wegen einer fahrlässigen Verkehrsordnungswidrigkeit gem. § 3 Abs. 3, 41 Z. 274, 49 StPO, 24 StVG eine Geldbuße von 180,- DM auferlegt.

Es wird ein Fahrverbot von 1 Monat angeordnet.

Das Fahrverbot wird wirksam, wenn der Führerschein nach Rechtskraft des Urteils in amtlichen Gewahrsam gelangt, spätestens jedoch nach 4 Monaten.

Der Betroffene trägt die Kosten des Verfahrens und seine notwendigen Auslagen."

Der Tenor des schriftlich abgefassten Urteils lautet hingegen wie folgt:

,,Dem Betroffenen wird wegen einer fahrlässigen Verkehrsordnungswidrigkeit gem. § 3 Abs. 3, 21 (Z. 284), 49 StPO, 24 StVG eine Geldbuße von 180,- DM auferlegt.

Das Fahrverbot wird wirksam, wenn der Führerschein nach Rechtskraft des Urteils in amtlichen Gewahrsam gelangt, spätestens jedoch nach 4 Monaten.

Der Betroffene trägt die Kosten des Verfahrens und seinen notwendigen Auslagen."

Am 8. Dezember 1998 hat das Amtsgericht folgenden Beschluss gefasst:

"...........wird die Urteilsausfertigung des Urteils des Amtsgerichts Recklinghausen wegen offenbarer Unrichtigkeit dahin ergänzt, dass im 2. Absatz eingefügt werden muß - Es wird ein Fahrverbot von einem Monat verhängt.,,

Im Urteil werden folgende tatsächliche Feststellungen getroffen:

"Der Betroffene befuhr am 11. Januar 1998 um 03.25 Uhr in Herten die Kaiserstr./Höhe Distelner Str. mit dem Pkw Mercedes Benz, amtl. Kennzeichen RE - X 849. Auf dieser Straße ist eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Mit dem Lasermessgerät Laveg Nr. 3297 VL 101 wurde der Betroffene mit einer Geschwindigkeit von 76 km/h gemessen. Das Lasergerät ist geeicht bis zum 31.12.1998. Der Betroffene hatte mithin eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 26 km/h."

Nach Auffassung des Amtsgerichts hat sich der Betroffene danach der im Tenor bezeichneten Verkehrsordnungswidrigkeit schuldig gemacht.

Dagegen richtet sich die Rechtsbeschwerde, mit der die Verletzung formellen und materiellen Rechts gerügt wird. Die Generalstaatsanwaltschaft hat beantragt, die Rechtsbeschwerde als unbegründet zu verwerfen.

II.
Die Rechtsbeschwerde ist zulässig und hat auch in der Sache zumindest vorläufig - Erfolg.

Das Urteil ist auf die Sachrüge aufzuheben, da die vom Amtsgericht getroffenen tatsächlichen Feststellungen die Verurteilung des Betroffenen wegen einer fahrlässigen Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit um 26 km/h innerhalb geschlossener Ortschaften nach den §§ 3 Abs. 3 Nr. 1, 49 Abs. 1 Nr. 3 StVO, § 24 StVG nicht tragen.

Die nach dem angefochtenen Urteil festgestellte Geschwindigkeit ist mit dem Lasergerät Laveg gemessen worden. Beim Einsatz dieses Messgeräts handelt es sich nach der ständigen Rechtsprechung des Senats um ein standardisiertes Messverfahren (vgl. Senatsbeschluss vom 27.11.1995, DAR 1996, 153, 154 m.w.N.), d.h. ein durch Normen vereinfachtes (technisches) Verfahren, bei dem die Bedingungen seiner Anwendbarkeit und sein Ablauf so festgelegt sind, dass unter gleichen Voraussetzungen gleiche Ergebnisse zu erwarten sind (vgl. BGH NJW 1998, 321, 322).

Der tatrichterlichen Darlegungspflicht ist in diesem Fall ausreichend Genüge getan, wenn das Messverfahren und die nach Abzug der Messtoleranz ermittelte Geschwindigkeit mitgeteilt wird (BGH, a.a.O.; ständige Rechtsprechung des Senats, zuletzt im Beschluss vom 14. Januar 1999 - 2 Ss OWi 1397/98).

Dieser vereinfachten Darlegungspflicht genügt das angefochtene Urteil indessen nicht, da nur das standardisierte Messverfahren und die gemessene Geschwindigkeit mitgeteilt werden, es hingegen Ausführungen dazu vermissen lässt, dass das Amtsgericht sich der möglichen Fehlerquellen bewusst gewesen und diese ausreichend durch Abzug der Messtoleranz berücksichtigt hat.

Der Frage, ob das Messergebnis vor oder nach Abzug der Toleranz 76 Stundenkilometer betragen hat, kommt hier auch wegen der zu verhängenden Rechtsfolgen, sowohl was die Höhe der Regelbuße nach 5.3.2. BKatV als auch das nach § 2 Abs. 2 5. 2 BKatV verhängte Fahrverbot entscheidende Bedeutung zu.

Die Angabe des Toleranzwertes ist auch nicht ausnahmsweise wegen des Vorliegens eines Geständnisses entbehrlich.

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (vgl. BGH NJW 1993, 3081, 3084 m.w.N.) bedarf es nur dann der Angabe des Messverfahrens und der Toleranzwerte nicht, wenn der Betroffene uneingeschränkt und glaubhaft gesteht, die vorgeworfene Geschwindigkeit - mindestens - gefahren zu sein. Die in den Urteilsgründen festgestellte Äußerung des Betroffenen ,,er ziehe das Messergebnis nicht in Zweifel", bedeutet nach dem zu berücksichtigenden Zusammenhang mit dem Verfahrensstoff und nach dem konkreten Rechtsverstoß (vgl. dazu BGH a.a.O.) nicht, dass er uneingeschränkt einräumt, mindestens die gemessene Geschwindigkeit gefahren zu sein, sondern beinhaltet lediglich allein, dass er die Zuverlässigkeit des Geräts und das Ergebnis der Messung nicht bezweifelt. In diesem Fall ist aber die Angabe des Toleranzwertes nicht entbehrlich. Soweit als verletzte Vorschriften solche der StPO aufgeführt worden sind, handelt es sich ersichtlich um einen Schreibfehler, zumal klar zutage liegt, dass es sich bei den genannten Vorschriften um solche der StVO handelt.

Für die neue Hauptverhandlung weist der Senat vorsorglich auf folgendes hin:

Den Urteilsgründen lässt sich nicht eindeutig entnehmen, ob die vorgeworfene Geschwindigkeitsüberschreitung innerhalb geschlossener Ortschaften begangen worden ist. Für diese Annahme spricht die Formulierung, ,,dass die Regelbuße für eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 26 km/h innerhalb geschlossener Ortschaften 120,- DM beträgt", und die angeführte Vorschrift des § 3 Abs. 3 StVO. Andererseits wird aber die Vorschrift des § 41, Zeichen 274 StVO angeführt, dies ist zumindest für den Bereich von innerhalb geschlossenen Ortschaften widersprüchlich.


zur Startseite "Rechtsprechung"

zum Suchformular

Die Nutzung von Burhoff-Online ist kostenlos. Der Betrieb der Homepage verursacht aber für Wartungs-, Verbesserungsarbeiten und Speicherplatz laufende Kosten.

Wenn Sie daher Burhoff-Online freundlicherweise durch einen kleinen Obolus unterstützen wollen, haben Sie hier eine "Spendenmöglichkeit".